Programm

Freitag, 06.11. 2020

14.15 Uhr Anreise: Anmeldung, Gespräche, Besuch der Ausstellung
15.30 Uhr
Einlass
16.00 Uhr
Begrüßung und Kongresseröffnung: Dr. Karl Gebauer / Klaus Kokemoor Grußworte: Hinweise zur Organisation:
16.30 Uhr Eröffnungsvortrag: Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch: Wertschätzung von Anfang an – Über die Bedeutung sicherer Bindungserfahrungen/ München (V)
17.20 Uhr Pause
17.50 Uhr 1.1. Klaus Kokemoor: Die Kraft, die im Mangel liegt – Auswirkung der neuen Medien auf das Spielverhalten von Kindern / Hannover (V)
1.2. Prof. Dr. Böttger: Mehrsprachig aufwachsen – Muttersprachen wertschätzen – Wie Kinder gut Deutsch lernen / Eichstätt-Ingolstadt (V)
1.3. Prof. Dr. Fredrik Vahle: Lilo Lausch läuft leise – Hören, horchen, sich bewegen / Gießen (W 1)
1.4. Prof. Dr. Karlheinz Brisch: Wertschätzung von Anfang an – Über die Bedeutung sicherer Bindungserfahrungen / München (Gespräch)
1.5. Prof. Dr. Hermann Veith: Kita, Schule und Gesellschaft demokratisch gestalten / Göttingen (V)
1.6. Dr. Gernot Aich:Gesprächsführung mit herausfordernden Eltern – Wertschätzung behalten und gemeinsam Lösungen finden (V) (angefragt)
1.7. Meera Drude: Umgang mit Macht im Spannungsfeld Erwachsene – Kinder / Göttingen (V)
18.40 Uhr Pause
19.00 Uhr Gedanken über eine zeitgemäße Demokratie Ulrike Schneiberg im Gespräch mit Luisa Neubauer (fridays for future) und NN.
20.00 Uhr Ende des ersten Kongresstages

Samstag 07.11.2020

9.00 Uhr Prof. Dr. Fredrik Vahle: Brücken bauen, Wege gehen – Selbsterkenntnis und Wertschätzung – gesungen, gespielt und be-wegt – Eine musikalische Einstimmung
9.20 Uhr Wechsel zu den Hörsälen
9.30 Uhr 2.1. Dr. med. Dagmar Weise: Kindeswohlgefährdung und die Aufgaben des medizinischen Kinderschutzes / Göttingen (V)
2.2. Klaus Kokemoor: Mit dem Kind in Resonanz gehen – das autistische Kind in die Beziehung begleiten und die Selbstbezogenheit auflösen / Hannover (V)
2.3. Uta Böttcher: Meditativer Tanz und tanztherapeutische Elemente/ Göttingen (W 1)
2.4. Prof. Dr. Fredrik Vahle: Wertschätzung und Miteinander – erzählt, gesungen und bewegt / Gießen (W 1)
2.5. Dr. Michael Lichtblau: Von Dinosauriern und Tagen in der Bastelecke – Interessen von Kindern als Ansatzpunkt einer ressourcenorientierten Förderung /Hannover (V)
2.6. Jasmin Petersen: Gib mir Flügel: kreative Materialien in der Atelierwerkstatt / Hamburg (W 1)
2.7. Katrin Alt: Mit Kindern Bilderbuchwelten entdecken / Bremen (V) (angefragt)
10.20 Uhr Pause
10.50 Uhr 3.1. Katja Saumweber: Positiv auf Kinder, Familien, Kolleg*innen und sich selbst blicken – Zur Philosophie des Early Excellence-Ansatzes / Stuttgart (V)
3.2. Dr. Gernot Aich:Gesprächsführung mit herausfordernden Eltern – Wertschätzung behalten und gemeinsam Lösungen finden (V)
3.3. Ute Wieder: Kinder-Kunst-Dialoge / Göttingen (V)
3.4. Ute Wiese–Hast: Kinder schützen – ohne ihnen Angst zu machen / Göttingen (V)
3.5. Meera Drude: Wertschätzung im Kita Team / Göttingen (W)
3.6. Uta Böttcher: Meditativer Tanz und tanztherapeutische Elemente/ Göttingen (W 2) /
3.7. Jasmin Petersen: Vom Sammeln und Suchen: Schätze in der Schachtel / Hamburg (W 2)
11.40 Uhr Pause
12.00 Uhr 4.1. Klaus Kokemoor: Das Dreiraumprinzip – die eigenen Ressourcen effektiver nutzen / Hannover (V)
4.2. Dr. Michael Lichtblau: Wertschätzende Elternkooperation im Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule (W)
4.3. Katrin Alt: Mit Kindern Bilderbuchwelten entdecken / Bremen (W)
4.4.Jasmin Petersen: Im Dialog mit der Kunst: Die blauen Reiter und Collagen / Hamburg (W 3)
4.5. Katja Saumweber: Positiv auf Kinder, Familien, Kolleg*innen und sich selbst blicken – Zur Philosophie des Early Excellence-Ansatzes / Stuttgart (W)
4.6. Dr. Gernot Aich:Gesprächsführung mit herausfordernden Eltern – Wertschätzung behalten und gemeinsam Lösungen finden (V)
4.7. N.N.: Gelebte Wertschätzung in der Schule – ein Beispiel (V)
12.50 Uhr Pause
13.00 Uhr Kulturelles Extra: Felix Gaudo: Humor als Resource (angefragt)
14.00 Uhr Ende des Kongresses

Sie haben die Möglichkeit, aus einem breit gefächerten Angebot von Vorträgen (V), Workshops (W) und Gesprächen (G) auszuwählen. Bitte stellen Sie sich ihr eigenes Programm zusammen.

Die Workshops bauen nicht aufeinander auf, sie können unabhängig voneinander besucht werden.

Während der Pause können Sie die Ausstellung besuchen. Verlage, Raumgestalter und Spielzeugfirmen werden ihre Produkte präsentieren. Es wird auch eine Kongressbuchhandlung geben.

Programmänderungen möglich