Marion Esser

Marion EsserBeweg-Gründe – Einblicke in die Psychomotorische Praxis Aucouturier (Vortrag)

Über Körper, Bewegung und Spiel setzt das Kind im Psychomotorik-Raum die Geschichte seiner ersten Beziehungen in Szene. Die Spuren, die sich über den ersten Kontakt im Körper des Kindes eingeschrieben haben, drücken sich aus z. B. über Tonus, die Stützpunkte des Körpers, die Körperachse, das Gleichgewicht, Rhythmus, Blick und Lächeln, die Offenheit gegenüber der Umwelt, die Neugier des Kindes und seine Handlungsfähigkeit. Der Körper des Kindes erzählt uns etwas über seine Emotionen, seinen Lebenselan und seine Lust oder Unlust am Handeln. Beziehung, Lust und Handeln sind drei Elemente, die die Reifungsprozesse des Kindes maßgeblich unterstützen – genau diese drei Elemente findet das Kind im Psychomotorik-Raum.

Beziehung wagen – Über die Resonanz des Therapeuten (Forum)

Was drückt das Kind über seinen Körper aus? Wie kann die Psychomotorik-Therapeutin körperlich-emotional Antwort geben auf die vielfältigen Fragen des Kindes: Gibt es jemanden, der mich sucht? Gibt es jemanden, der mich hält? Gibt es jemanden, der mich beschützt und umhüllt? Hilft mir jemand, die Monster (in meinem Kopf) zu besiegen? Kann ich bei jemandem in Ruhe sein? usw. Die Psychomotorik-Therapeutin bietet Alternativen zum Erlebten an, die körperlich und emotional fühlbar und spürbar sind – in der –nachweislich berechtigten – Hoffnung, dass sich darüber neue und andere Erfahrungen in die leiblich-seelische Geschichte des Kindes einschreiben. Was aber lösen intensive Körperempfindungen und Gefühle bei ihr aus?

Um die spezifische Methodologie der Psychomotorischen Praxis Aucouturier (s. Vortrag „Beweg-Gründe“) besser zu verstehen, beschäftigen wir uns mit den eigenen Resonanzen in therapeutischen Prozessen.

Marion Esser ist als Psychomotorik-Therapeutin in einer Kinder- und Jugendpsychiatrischen Praxis in der Nähe von Bonn tätig. Als Ausbilderin für diesen Ansatz der Psychomotorik (ASEFOP, Brüssel) und langjährige Wegbegleiterin von Bernard Aucouturier leitet sie das Aus- und Fortbildungszentrum ZAPPA in Bonn. Marion Esser ist Autorin von »Beweg-Gründe« und »Beziehung wagen« sowie dem Kinderbuch »Manu und Sam und das schauerliche Heulen aus der Tiefe«. Sie verfasst und übersetzt Schriften zur psychomotorischen Praxis aus dem Französischen und Spanischen. Auf europäischer Ebene ist sie in der ASEFOP tätig, dem europaweiten Dachverband der Ausbildungsinstitute, die nach dem Ansatz von Bernard Aucouturier arbeiten.